Mit Dankbarkeit erinnern sich die Protestantinnen und Protestanten in Münchweiler an das 50. Jubiläum ihrer Pauluskirche, das am vergangenen Erntedanksonntag, dem 2. Oktober 2011 gefeiert werden konnte.
Der Festgottesdienst am Morgen wurde gut besucht. Mit einem großen herbstlich bunten Blumenbukett und mit verschiedenen Erntegaben war die Kirche in angemessener Weise für den Abendmahlsgottesdienst geschmückt. Drei Gründe zum Feiern benannte dann Dekanin Zimmermann-Geisert in ihrer Predigt: Zum einen die Vorstellung der neuen Präparandengruppe der Gemeinde. Die ist wichtig, da eine Kirche nicht aus Steinen oder Holz, sondern aus Menschen besteht, so bemerkte auch Pfarrerin Susanne Dietrich in der Begrüßung. Und die ist wichtig, da auch die Zukunft der Kirchengemeinde mit diesen jungen Menschen zusammen hängt. Zum zweiten war der Erntedanksonntag ein Grund zum Feiern - der Tag, an dem für alles, was das Jahr an guten Erträgen in die Häuser bringt, zu danken ist. Wohlstand und Wohlversorgtsein sind nicht selbstverständlich, betonte die Dekanin, und ein rücksichtsvoller und achtsamer Umgang mit der Natur legt sich gerade darum nahe. Zum dritten schließlich wurde das Protestantische Gotteshaus an diesem Sonntag 50 Jahre alt. Das sind inzwischen viele Jahre, in denen Menschen ihre Freude oder ihren Kummer, wichtige Veränderungen in ihrem Leben und manche persönlichen oder ganz allgemeinen Fragen in diesem Haus vor Gott bringen konnten. Um dann gestärkt wieder in den Alltag zurück zu gehen und sich den Aufgaben ihres Lebens zuzuwenden.
Der Gesangverein "Harmonie" aus Münchweiler, dieses Wochenende unter der Leitung von Frau Krugsberger, gestaltete den Gottesdienst und die anschließende Feier mit drei festlichen Chorgesängen. Katja Schneider und Dagmar Metz aus Merzalben boten zwei Instrumentalstücke für Orgel und Querflöte dar, während Inge Lehr aus Hinterweidenthal die Choräle an der Orgel begleitete. Gemeindediakon Fottner sowie Präparanden und Presbyteriumsmitglieder gestalteten gemeinsam mit Pfarrerin und Dekanin die Liturgie.
Im Anschluss an den Gottesdienst überbrachten der Münchweiler Ortsbürgermeister Georg Denz, Bürgermeister Benno Schwarz aus Merzalben und Bürgermeister Werner Becker von der Verbandsgemeinde Rodalben ihre Glückwünsche und bedachten die Gemeinde zudem mit einer Gabe, für die ihnen seitens der Gemeindepfarrerin herzlich gedankt wurde. Auch der Gesangverein Harmonie und der Gemeindetreff Münchweiler überbrachten Grüße und eine Gabe. Vom beträchtlichen Verschönerungs- und Renovierungsbedarf an dem ja nicht mehr ganz neuen Gebäude, das neben der Kirche auch zwei kleine Gemeinderäume enthält, war bereits in den Beiträgen der Präparandengruppe kurz die Rede. Ein dank der sommerlichen Temperaturen teils vom rückwärtigen Teil der Kirche ins Freie verlegter Sektumtrunk rundete die morgendliche Feierstunde ab.
Zum Mittagessen traf sich die Gemeinde dann im "Club" in der Lazarettstraße Münchweiler, wo der Musikverein mehrmals kräftig aufspielte. Rollbraten mit Salatbeilage mundeten, und es musste auch niemand durstig bleiben. Das Mittagessen ging fließend in die Kaffeezeit über, und den Schwerpunkt des Nachmittages bildeten dann zwei Bilderdarstellungen: Von der Grundsteinlegung der Kirche im Jahr 1959 sowie von ihrer Indienstnahme im Jahr 1961 hatte Andreas Bischof, Vorsitzender des Musikvereins, zwei kurze Filmaufnahmen ausfindig machen können, und eine von Gemeindediakon Fottner zusammen gestellte Bilderschau führte die Zuschauer von der Vergangenheit des Kirchengebäudes bis in die Gegenwart der aktuellen Gruppen und Veranstaltungen. Zahlreiche Fotos waren zudem auf einigen Plakattafeln zu sehen, so unter anderem Aufnahmen zum ökumenischen Kindergottesdienst aus Vergangenheit und Gegenwart oder zum Tag der offenen Kirche im Jahr 2001. Ein Kindermaltisch sowie Angebote zu Spielen im Freien ergänzten die Darbietungen für die Erwachsenen. Pfarrer Berthold Koch von der katholischen Gemeinde überbrachte ebenfalls seine Grüße, und zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Kirchengemeinde wie aus dem Musikverein sorgten für einen reibungslosen Ablauf in der Küche, im Festsaal und an der Kaffeetafel. Ihnen allen dankte Pfarrerin Dietrich für den engagierten Einsatz. Die Münchweiler Kirchengemeinde hofft, noch oft in solch großer und fröhlicher Runde zusammen zu kommen - und dann noch mehr als Geselligkeit zu erleben.

Ökumenischer Kindertreff Münchweiler: pausiert noch

Gemeindetreff Merzalben und Gemeindetreff Münchweiler: Wiederbeginn nach Absprache

Ökumen. Kindergottesdienst in Münchweiler: pausiert noch, Wiederbeginn nach Absprache mit den Kindergärten

Präparandengruppe Münchweiler: dienstags 14tägig von 15.30 bis 17 h in Saal oder Kirche in Münchweiler, Wiederbeginn 16.6.

 

Kandidatinnen und Kandidaten

für die Wahl zum Presbyterium der Protestantischen Kirchengemeinde Münchweiler-Ruppertsweiler

 

Wahlbezirk: Münchweiler/Merzalben/Leimen

 

Erstmals zu dieser Wahl bilden die drei Orte gemeinsam einen Wahlbezirk. Für das Presbyterium Ihrer Kirchengemeinde kandidieren:

aus Münchweiler:

Annika Geßner,

Dieter Herrmann,

Christel Neuhart-Holzhäusser

und Gerhard Nikolaus,

aus Merzalben: Monika Kolinski,

aus Leimen: Wolfgang Kuhlmann.

Möglichst alle Orte der Kirchengemeinde sollten im Presbyterium vertreten sein.  

 Aus dem Kreis dieser Personen sind 4 Presbyterinnen/Presbyter zu wählen. Für sechs Jahre werden sie dann zusammen mit dem Ersatzpresbyterium, der Pfarrerin und den Presbyterinnen und Presbytern des Wahlbezirkes Ruppertsweiler die Gemeindearbeit in allen Bereichen unterstützen und leiten und über alle wichtigen Entscheidungen beraten und beschließen. Unterstützen Sie sie auch nach der Wahl in ihren Aufgaben!

 Gewählt wird dieses Jahr ausschließlich per Brief, und zwar bis spätestens 29.11. 2020, 18 Uhr. Ein Wahlbriefkasten befindet sich für Münchweiler in der Marx-Wadle-Str. 4 (Pfarramt), für Merzalben in der Lindenstr. 15 und für Leimen in der Schillerstr. 24. Gerne kann der Wahlbrief auch im Gottesdienst vorbei gebracht oder per Post ans Pfarramt gesendet werden.

 Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an den Leiter Ihres Wahlausschusses, Herrn Gerhard Jöckel, Telefon 06395/ 8468 oder an Ihre Pfarrerin, Telefon 06395/ 994 9004.