(Quelle: Ralph Krieger)

Liebe Gott und liebe deinen Nächsten wie dich selbst. In diesen beiden Geboten hängt alles. Oder wie es Jesus sagt, das „ganze Gesetz und die Propheten.“ (vgl Mt 21, 34 ff). Liebe üben im doppelten Sinne, das klingt so einfach. Und doch ist es im praktischen Vollzug nicht immer ganz leicht. „Nächstenliebe“ ist als bürgerliches, freiwilliges und ehrenamtliches Engagement in unseren Tagen sehr aktuell, ja geradezu vernünftig. Aufeinander achten, dem Anderen helfen, Solidarität üben, das hat die Corona Krise uns wieder gelehrt. Und wie sieht es mit der „Liebe zu Gott“ aus?  Es ist längst nicht mehr selbstverständlich, das Leben aus dem Glauben heraus zu deuten und zu gestalten. Manche Zeitgenossen vermissen nichts, wenn sie ihr Leben völlig weltlich interpretieren. – Gemeinde und Kirche versucht, Gottes- und Nächstenliebe einzuüben und zu pflegen. Als Dekan des Kirchenbezirkes Pirmasens ist es mir ein Anliegen, die haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitenden genau darin zu unterstützen. Dabei trägt mich mein Gottvertrauen und meine positive, humorvolle Grundhaltung zur Welt und zu den Menschen. Wir leben als „Organisation Kirche“ in spannenden Zeiten. Herausforderungen und Umbrüche motivieren uns zur Neubesinnung. Strukturen in der Verwaltung und im Gemeindeleben stehen auf dem Prüfstand. Gehen wir diese Herausforderungen  in dem festen Vertrauen darauf an, dass Gottes Geist immer wieder voller Liebe auf uns einwirkt. In der Verbundenheit des Glaubens grüße ich Sie von Herzen,

Ihr Ralph Krieger, Dekan