Gottesdienstzeiten

Thaleischweiler:

Sonntags, 10:00 Uhr

1. Samstag im Monat, 18:00 Uhr Familiengottesdienst

Höhfröschen:

Sonntags, 08:45 Uhr

1. Samstag im Monat, 19:30 Uhr Familiengottesdienst

 

Kirchennews 43/2017

Informationen

Konzert der „Gospel Voices“ am 16. Dezember in Herschberg

Am Samstag, 16. Dezember, 19.30 Uhr veranstalten die "Gospel Voices" aus Schopp ein vorweihnachtliches Konzert in der protestantischen Kirche von Herschberg. 25 Sängerinnen und Sänger im Alter zwischen 15 und 65 Jahren singen in deutscher und englischer Sprache Gospels, Spirituals sowie traditionelle und neue Lieder. Dabei wechseln wehmutsvolle Weisen mit frischen, schwungvollen Titeln ab. Bei einigen Stücken des circa neunzig Minuten dauernden Programms treten Solisten in den Vordergrund, die dabei vom vierstimmigen Chor begleitet werden. Die "Gospel-Voices" bestehen seit vier Jahren und haben sich in dieser Zeit bereits ein großes musikalisches Repertoire erarbeitet. Das Konzert steht unter der Leitung von Marcel Busch, der sämtliche Arrangements auf den Chor maßgeschneidert hat. Der Eintritt ist frei, über Spenden freut sich der Chor.

„Orgel-Feuerwerk“ am Neujahrstag Montag, 1. Januar 2018 um 17:00 Uhr in der protestantischen Kirche Thaleischweiler-Fröschen

Begrüßen Sie das neue Jahr mit schwungvoller Orgelmusik und einem Glas Sekt beim „Orgel-Feuerwerk“ mit Organist Peter Gortner. Der Eintritt ist frei. Der derzeit in England lebende Kirchenmusiker, der aus Thaleischweiler-Fröschen stammt, hat einiges im Gepäck, um uns zu erfreuen. Im etwa einstündigen Konzertprogramm werden beliebte Orgelwerke von Bach und Mendelssohn ebenso zu hören sein wie etwa der „March for a church festival“ des englischen Romantikers William Thomas Best. Im Anschluss an das Konzert gibt es die Möglichkeit zu einer Orgelführung, um unsere neue Schiegnitz-Orgel aus der Nähe zu betrachten.

Termine

Sonntag, 17. Dezember (3. Advent)
8:45 Uhr Gottesdienst in Höhfröschen (Johannes Werle); Einführung von Nina Schönborn als Presbyterin.
10:00 Uhr Gottesdienst in Thaleischweiler-Fröschen (Johannes Werle); Einführung von Martin Klausmann als Presbyter. Anschließend Kirchenkaffee
10:00 Uhr Kindergottesdienst im protestantischen Gemeindehaus Thaleischweiler-Fröschen (Talstraße 57, neben dem Kindergarten)
18:00 Uhr, Johanneskirche Pirmasens: Adventsmusik bei Kerzenschein. Bezirkskantorei Pirmasens, Jugendchor Unisono, Kinderkantorei Pirmasens. Leitung: Bezirkskantor Maurice Antoine Croissant. Einlasskarten für 3.- Euro

Sonntag, 24. Dezember 2017 (Heiligabend)
16:00 Uhr Thaleischweiler-Fröschen (Johannes Werle) - Christvesper mit Krippenspiel
17:15 Uhr Höhfröschen (Johannes Werle) - Christvesper
22:00 Uhr Thaleischweiler-Fröschen (Johannes Werle) – Christnacht

Montag, 25. Dezember 2017 (1. Weihnachtsfeiertag)
10:00 Uhr Thaleischweiler-Fröschen m.A. (Johannes Werle)

Dienstag, 26. Dezember 2017 (2. Weihnachtsfeiertag)
17:00 Uhr Höhfröschen (Johannes Werle) -  „Fröhliche Weihnachten“ - Musikalischer Abendgottesdienst

31. Dezember 2017 (Altjahrsabend)
18:00 Uhr Thaleischweiler-Fröschen (Johannes Werle)
19:30 Uhr Höhfröschen (Johannes Werle)

Zum Schluss

Das Entscheidende ist längst geschehen – ein Gott, der die Menschen so sehr liebt, dass er zu uns kommt, dass er uns entgegenkommt. Er ist nur auf unsere offenen Herzen angewiesen.
Um uns in dieses „offene Herz“, in dieses „Herz aus Fleisch“ einzuüben, dazu brauchen wir diese Wochen des Advents – damit wir nicht meinen, Weihnachten machen zu müssen, sondern damit wir Weihnachten in uns geschehen lassen können.
Dessen bedarf es eigentlich nicht viel: Ein wenig Raum, ein wenig Zeit, in der die Sehnsucht wachsen darf, Stille, in der ich neu hören lernen kann, Lieder, von denen ich mich berühren lassen kann. Es braucht das Licht der Kerzen, das Grün der Tannen, den Barbarazweig, die Freude an den kleinen Heimlichkeiten, an dem unverhofft gefundenen Geschenk. Es braucht das Gespräch zwischen Freunden, einen Kartengruß, ein „Ich denk an dich“. Eigentlich hört sich das nicht viel anders an als das, was alle machen – und doch ist es anders. Es ist kein Machen und Tun, das uns unter Stress setzt, es ist eine andere Art zu sein. Es kommt aus einer Zusage Gottes heraus, auf die ich mit meinem Leben eine Antwort versuche. Es ist eine Haltung, eine Einstellung, in die ich mich in diesen Tagen neu einzuüben versuche.

Andrea Schwarz, Eigentlich ist Weihnachten ganz anders. Hoffnungstexte, Freiburg 2014, 45f.